Phettbergs Predigtdienst

Ich bin nur mehr ein Scheinmensch

Kolumnen | aus FALTER 39/10 vom 29.09.2010

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Schopenhauer würde nicht fassen, dass nun ausgetwittert werden kann, dass ich alle männlichen Sadisten aufrufe, morgen den Vollmond nicht zu vergessen! Arthur Schopenhauer war in Übereinstimmung mit Jesus: zu helfen, wo du kannst. Also liebe den Nächsten wie dich selbst. Nur es meldet sich nie ein Sadist mir zuliebe. Vielleicht beweise ich eh schon die ganze Zeit, dass ich was Unmögliches erbitte? Nur weil halt morgen Vollmond wär. Schopenhauer würde sofort sagen: Aha, die Firma Twitter hat sogar für Bettelarme eine Institution geschaffen, wo für "Ich-AGs" geworben werden kann. Aber Schopenhauer war kein Follower Jesu total. Ihm war klar, dass es keinen "lieben Herrgott" gibt.

Ich war schon fast auf dem Weg in die Ägidius-Apotheke um die 40 "Sonnentropfen", da läutete die Gegensprechanlage und vor der Tür stand die leibhaftige Sonne! Seit drei Wochen kommt immer der herzlich LIEBE und bringt mir den Falter persönlich! Noch dazu am Tag vor Vollmond und mit dem urfeschen Austrofred am Titel! Der Falter-Austräger in meiner Straße ist DIE GOTTHEIT in Person. Ich muss dies nur melden, da ich fast platze vor Geschlechtshormonen. In der Ägidius-Apotheke ist ein fescher Magister. Quält mich, nur zu, fesch, wie ihr alle seid!

Vor zwei Jahren wurden mir zwei Kilo Bauchfalte weggeschnitten. Nun hängen Beidl und Eier exakt wieder, wo sie hingehören. Und ich leg wieder zu. Die Barmherzigen Schwestern stopfen mich. Jede Person hilft mir, wo es nur geht. Meine Augen werden nicht satt vom Schauen. In der Früh sind da Unmengen von jungen Typen, die Kranke bringen. Viele sind Zivildiener. Und ich darf schauen.

Ein urfescher Koch des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern brachte mir heute das Mittagessen. Dann ging's mit den Feschen weiter. Ein Taxifahrer, der so fesch war, dass ich ihn anbraten musste! Er kannte mich und lud mich zum Rätseln ein. "Wie alt denken Sie, Herr Phettberg, bin ich? Ich bin Jahrgang 1940!" Der Kandidat trug Wildlederjacke und Bluejeans. Ich bin Fetischist, logo. Alle werden sich an mich nur mehr als "Der Brunzer" erinnern, denn ich musste aus dem Taxi aussteigen und dringend Lulu. Wer will schon so wen? Ich bin nur mehr ein Scheinmensch.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige