EU-Bürger

Special | aus FALTER 40/10 vom 06.10.2010

Bei den Wiener Wahlen am 10. Oktober sind 1.252.877 Personen wahlberechtigt. Unter den 669.686 Frauen und 583.191 Männern befinden sich 108.367 Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, die ihre Stimme abgeben dürfen – das sind 8,6 Prozent der Wählerschaft. Es handelt sich um Menschen aus EU-Staaten, die sich in Wien niedergelassen haben und bei den Bezirksvertretungswahlen den politischen Kurs mitbestimmen sollen.

Stichtag war der 10. August 2010: Bis zu diesem Tag musste der Hauptwohnsitz in Wien angemeldet sein. Spätestens am Wahltag muss das 16. Lebensjahr vollendet werden. Wie die österreichischen Wienerinnen und Wiener werden die zugewanderten automatisch im Wählerverzeichnis erfasst und erhalten die „Amtliche Wahlinformation“ per Post.

Im Wahllokal gibt es nur einen Stimmzettel für die Bezirksvertretung. Zur Wahl stehen die Parteien SPÖ, ÖVP, Grüne, FPÖ, BZÖ und KPÖ sowie je nach Bezirk verschiedene Kleinparteien und Bürgerlisten. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine Vorzugsstimme zu vergeben und damit auch Kandidatinnen oder Kandidaten beim Erreichen eines Mandates zu unterstützen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige