Der Weg des Stimmzettels

Laura Ari | Special | aus FALTER 40/10 vom 06.10.2010

Zum ersten Mal gibt es bei den Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen die Möglichkeit der Briefwahl. Was das bedeutet und was sonst noch hinter den Wahlabläufen steht

Das Wahllokal, die Stimmzettel und die Personen der Wahlbehörde in den Wahllokalen sehen wir beim Wählen. Hier wird berichtet, wie diese zur Wahl zusammenkommen.

In der Stimmzetteldruckerei in Wien Penzing

Gleichmäßig schlüpfen die Papierbögen ins Metall der Maschinen. Saftiges Schwarz sickert in das Papier, aus dem die 1,5 Millionen Stimmzettel der bevorstehenden Wiener Wahl geschnitten werden. Die Maschinen stehen in einem Raum von der Größe eines Wohnzimmers.

Eine ältere Dame sitzt am hölzernen Tisch hinter den beiden Druckmaschinen, vertieft in das Sortieren. Ein Herr mit weißem Bart und roter Kappe schlichtet die Stapel, die die Heidelberger Druckmaschinen ausspucken. Seit den 1950ern tun sie ihren Dienst. „Ein bisschen ölen“ müsse man sie hin und wieder, das sei alles, meint Brigitta Franz,

  2050 Wörter       10 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige