Auf der Suche nach der verlorenen Kindheit

Special | aus FALTER 40/10 vom 06.10.2010

Als kleines Festival im Festival will Dschungel Wien Modern auch heuer wieder sein junges Publikum überraschen

Vorschau: Carsten Fastner

Wenn Kinder schon wüssten, mit welchen Empfindungen sie sich dereinst, als Erwachsene, an ihre Kindheit erinnern werden, sie könnten nicht mehr kindlich sein. Sehnsucht, Nostalgie, Rührung, Verklärung, manchmal auch ein bisschen Peinlichkeit, vor allem aber ein Glücksgefühl, das unwillkürlich aufsteigt in der Erinnerung an jene Lebensphase der scheinbar niemals endenwollenden Entdeckungsreise, an die Zeit, in der alles noch neu, unbekannt und spannend war, in der man die Welt in ihrer Vielfalt erforscht und jeden Tag dazugelernt hat.

Nur Porcelaine geht es anders. Als er ein Kind war, hat ihn die überängstliche Mutter nach dem Verlust des Vaters zu Hause eingesperrt. Keine Entdeckungsstreifzüge mehr, kein Abenteuern, keine Freiheit: eine verlorene Kindheit, an die sich Porcelaine nun als alter Mann erinnert in einem neuen Stück des belgischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige