Vor 20 Jahren im Falter

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 40/10 vom 06.10.2010

Mister X der AZ

Ereignisreiche Tage, welthistorisch, Falter-mäßig und mediengeschichtlich. Unser Cover feierte auf der Frankfurter Buchmesse Schmunzelerfolge. Die frische deutsche Einheit ironisch zu betrachten, das waren sie nicht gewöhnt, die Deutschen. Das Cover kündigte einen ernsten Artikel von Reinhold Knoll an, der "das Ende eines ideologischen Zeitalters wie den grundsätzlichen Wandel zukünftiger Politik" verkündete.

Falter-mäßig gab es zu verlautbaren: "Letzten Donnerstag fand im Republikanischen Club die Präsentation der Edition Falter im ÖBV statt (nicht Beamtenversicherung, sondern Bundesverlag). Vorgestellt wurden die ersten vier Bücher der Edition (jährlich sollen acht bis zehn Titel erscheinen). Als Herausgeber konnte Franz Schuh gewonnen werden (?) Damit wurde es auch dem Falter möglich, neben seinen erfolgreichen Sachbüchern an einem, totalen Kleinverlag oder kleinen Totalverlag' (Schuh) teilzunehmen." Die Edition Falter wurde auch in Frankfurt präsentiert.

Ich porträtierte jenen Mister X, der sich als "Retter der AZ" profilierte und mit Günter Kerbler versuchen wollte, bis zum Jahresende Financiers für das von Partei und Nachfolgeeigner Hans Schmid abgenabelte Blatt aufzutreiben: Falter-Anwalt und -Gesellschafter Hannes Pflaum. Die AZ, sagte der, sollte ein Gegengewicht zum Österreich der Bachers, Dichands, Haiders und Waldheims darstellen. Pflaum: "Der Kurier ist kein Gegengewicht, die Presse ist ordentlich und ordentlich konservativ, der Standard eine gute Zeitung, aber das einzig Rosarote dort ist das Papier, und das einzig Rote sind die Bilanzen. Sonst befindet sich der Standard rechts der Mitte."

Falter-Mitgesellschafter Christian Reder erinnerte sich daran, unter Kreisky in den 70er-Jahren die AZ beraten zu haben, und staunte über erneute Berührungspunkte. Der Vorwärts-Generaldirektor Eder habe ihm und Pflaum damals empfohlen, "zum Busek" zu gehen, bei der SPÖ hätten sie mangels Proletariertum keine Chance. Was beide ausschlugen. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige