Wollen Sie Maria Theresia werden, Frau Vassilakou?

Politik | aus FALTER 40/10 vom 06.10.2010

Maria Vassilakou, Spitzenkandidatin der Wiener Grünen, über Pflichten, Integration und Kindergärten für alle

Interview: Stefan Apfl, Florian Klenk

Die Wiener Grünen wurden in den vergangenen Monaten weithin als chaotische, zerstrittene und undisziplinierte Partei wahrgenommen. Warum konnte die Chefin just im Wahlkampf nicht für Ordnung in den eigenen Reihen sorgen? Schließlich sprach Maria Vassilakou noch im Frühjahr selbstbewusst von der Möglichkeit einer rot-grünen Koalition in Wien.

Falter: In Deutschland haben die Grünen laut Umfragen ein Viertel der Wählerstimmen. Warum gelingt Ihnen das nicht?

Maria Vassilakou: Der wesentliche Unterschied ist, dass die deutschen Grünen bereits in der Regierung waren. Deshalb wissen die Deutschen, was sie an den Grünen hatten, zum Beispiel die Entscheidung, dass Deutschland aus der Atomstromproduktion aussteigt. Kaum fehlen die Grünen in der Regierung, wird die Laufzeit der AKW verlängert. In Österreich haben die Grünen auf der Bundesebene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige