Demokratische Kleidung

Stadtleben | aus FALTER 40/10 vom 06.10.2010

Das Label Useabrand macht Kunden zu Designern. Doch, das funktioniert!

Geschäftsbericht: Nathalie Großschädl

Die Geschäftsadresse für Wiens jüngstes Modekonzept könnte nicht idealer sein: Zollergasse. Schräg gegenüber ist das Café Europa, wo sich die Besucher nicht nur für Kaffee, sondern auch für Mode interessieren, ums Eck die Lindengasse mit den vielen kleinen Jungdesigner-Shopwerkstätten, und die belebte Mariahilfer Straße ist ebenfalls gleich in der Nähe.

Hier also, sozusagen im Herzen von Wiens Shoppingmekka, wo sich nicht nur Einheimische tummeln, sondern wohin sich inzwischen sogar Touristen verirren, hat das Designerlabel und Internetplattform Useabrand einen Shop bezogen. Die zwei Menschen hinter dem Label sind die 24-jährige Modedesignerin Anna Rihl und der 29-jährige Fotograf Moritz Baier.

Das lässige blaue Jerseykleid in A-Linie, das die Modemacherin gerade trägt, könnte aus ihrer eigenen Useabrand-Kollektion stammen. Doch Rihl trägt auch fremd. Ihr Stil ist


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige