Fliegender Teppich gelandet

Lexikon | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 41/10 vom 13.10.2010

Das Festival Salam.Orient mit Musik, Tanz und Poesie aus orientalischen Kulturen

Die Frage, ob die Türkei bald in die EU aufgenommen wird, kann und will das Festival Salam.Orient nicht beantworten. Die Frage, ob bereits heute in Europa außergewöhnliche KünstlerInnen türkischer Herkunft leben und arbeiten, beantworten wir eindeutig mit Ja."

Norbert Ehrlich, künstlerischer Leiter von Salam.Orient, im Geleitwort des heurigen Programmheftes. Mit einer Ausrichtung, die geografisch ein weites Feld beackert und mit Musik, Tanz und Poesie stets mehrere Kunstformen mitdenkt, ohne in programmgestalterische Beliebigkeit zu verfallen, das Publikum gleichzeitig aber auch nicht überfordern will, hat das bereits zum neunten Mal stattfindende Festival selbst einiges zum Sichtbarwerden dieser Künstler beigetragen.

Heuer stehen schwerpunktmäßig Crossover-Projekte zwischen Orient und Okzident, zwischen Tradition und Moderne im Mittelpunkt. Besonders die Türkei wird dabei ins Visier genommen, wobei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige