Buch der Stunde

Zwei, drei Dinge, die ich über sie weiß

Lexikon | Tabea Soergel | aus FALTER 41/10 vom 13.10.2010

Hört das denn nie auf mit Marie?" Das fragte sich der Erzähler schon im vorangegangenen Roman von Jean-Philippe Toussaint. Auch im dritten Teil der Trilogie um das Liebespaar nach der quälenden Trennung steht die impulsive, traurige, zerstreute Marie im Zentrum, inmitten entfesselter Naturgewalten. In einer Unwetternacht in Paris stirbt der Mann, dem sie gleich nach dem Bruch mit dem Erzähler in die Arme gelaufen ist. Wie selbstverständlich ruft sie ihren Ex-Geliebten zu sich, und wie selbstverständlich folgt dieser. Bei der Wiederbegegnung, die in einem konfusen nächtlichen Möbeltransport gipfelt, verfehlen sich die beiden vollkommen.

Zwischen diesem ersten Aufeinandertreffen und der nächsten Annäherung erstreckt sich der Roman, überwiegend in der physischen Abwesenheit des Erzählers. Maries spärliche Auskünfte und eigene zufällige Beobachtungen genügen ihm jedoch, um ihr Leben ohne ihn in allen Einzelheiten zu rekonstruieren: erst die wenigen Tage mit dem anderen (einem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige