Nachträgliche Mitteilung von K. H. Grasser

Politik | aus FALTER 41/10 vom 13.10.2010

Sie haben in Ihrem periodischen Druckwerk "FALTER" Nr. 45/08 vom 05.11.2008 auf Seite 14 in einem Artikel mit der Überschrift "Von Monika und Meinl" Folgendes berichtet:

"Um nicht den Anstehenden Börsengang zweier anderer Meinl-Firmen, Meinl Airports International (MAI/April 2007) und Meinl International Power (MIP/Juli 2007), zu gefährden, hatte MEL, wie sich bald herausstellen sollte, den Kurs durch Aufkauf eigener Zertifikate künstlich gestützt." "Ende August 2007 wird MEL auf diese Weise insgesamt 88 Millionen eigener Papiere im Gesamtwert von 1,8 Milliarden Euro gekauft haben". "Die Staatsanwaltschaft Wien nimmt (...) Ermittlungen gegen (...) Karl-Heinz Grasser und andere Personen im MEL-Umfeld auf. Der Verdacht lautet unter anderem auf Betrug und Untreue."

Das gegen Mag. Karl-Heinz Grasser von der Staatsanwaltschaft Wien zum Aktenzeichen 608 St 1/08w geführte Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Täuschung, des Verdachtes des schweren Betruges, des Verdachtes der Untreue und des Verdachtes des Missbrauchs der Amtsgewalt im Zusammenhang mit Vorgängen rund um die Meinl International Power Ltd. (MIP) und die Meinl European Land Ltd. (MEL, nunmehr Atrium European Real Estate Ltd.) wurde nunmehr von der Staatsanwaltschaft Wien eingestellt, weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung bestand."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige