Schlagen Sie nach bei Ludwig Erhard, Herr Misik!

Politik | aus FALTER 41/10 vom 13.10.2010

Wie ein linker Weltverbesserer die soziale Marktwirtschaft entdeckt und ein lesenswertes Buch darüber geschrieben hat

Rezension: Andreas Khol

Der Staatspreisträger Robert Misik hat genug von den ewigen Jammereien und dem ständigen "gegen alles sein" mancher vor allem linker Gesellschaftskritiker. Er will Rezepturen für die Verbesserung der Welt vorlegen. Was schlägt Robert Misik im Einzelnen vor?

Sein Ziel ist ein "guter Kapitalismus"! Bei genauerem Hinschauen nichts anderes als die Entdeckung der Ordnungspolitik, wie sie ein Ludwig Erhard und ein Alfred Müller-Armack für die soziale Marktwirtschaft vor 60 Jahren forderten und wie sie sich dann im freien Europa auch durchsetzte. Ebenso ist das Plädoyer für eine internationale Finanzmarktordnung zu qualifizieren, deren Inhalt sich weitgehend mit den Vorstellungen der EU deckt und denen ein Sozialmarktwirtschaftler wie ich nur zustimmen kann. Es folgt ein hohes Lied auf mehr Gleichheit - aber auch keine Anleitung zur Gleichmacherei,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige