Nachgetragen

Politik | aus FALTER 41/10 vom 13.10.2010

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Wie die Ministerin den Journalisten heimischen Wein schmackhaft macht

Ingrid Brodnig

Ein Pressetermin der charmanten Art: Vergangenen Donnerstag lud Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (ÖVP) Journalisten zur Universität für Bodenkultur. Nein, vordergründig ging es nicht um Zugangsbeschränkungen, Uniproteste oder mangelndes Geld. Es ging um Wein. Grüner Veltliner, Welschriesling, Blaufränkischer, Zweigelt. Verschiedene Sorten wurden einer Gruppe Journalisten aufgetischt. Sie sollten diese nicht nur verkosten, sondern auch etwas über die Wissenschaft des Weins erfahren. An der Boku gibt es das Bachelorstudium "Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft". Professor Helmut Redl erklärte, was seine Studierenden in sechs Semestern lernen - von Pflanzenschutz über die Prinzipien des Weinmachens bis hin zur Betriebswirtschaft. Dieses Wissen ist für den Wirtschaftsstandort wichtig, weil die Qualitätsansprüche steigen und heimische


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige