Die Konstruktion des Vorgefundenen

Extra | aus FALTER 41/10 vom 13.10.2010

Hommage an den im Mai heurigen Jahres verstorbenen Kameramann William Lubtchansky

Porträt: Gerhard Midding

In seinem Metier hat man üblicherweise wenig Einfluss auf die Wahl der Schauplätze; das Drehbuch und der Regisseur geben sie vor. Das schließt nicht aus, dass er eine Affinität zu bestimmten Schauplätzen hegen kann. William Lubtchanksy widmete stets Orten der Passage, des flüchtigen Verweilens seine besondere Aufmerksamkeit. Keiner filmte Treppenhäuser so wie er.

In ihnen schafft allein schon die Bewegung der Figuren einen visuellen Rhythmus: Auf das Licht der Fenster folgt unweigerlich eine Schattenzone. Lubtchansky begreift Treppenszenen als eine Parenthese in der Erzählung. In Jacques Rivettes "Merry-Go-Round" (1977/83) markieren sie Etappen in der Erkundung der drei verwunschenen Häuser, die Maria Schneider und Joe Dallessandro auf der Jagd nach einer Erbschaft aufsuchen. Jede Etage hält ein neues Mysterium bereit. Die ziselierten Schatten, die gusseiserne Geländer in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige