Kabarett Kritik

Kreisky, Slime & Paiper: die milden Siebziger

Lexikon | aus FALTER 42/10 vom 20.10.2010

Die Frauen tragen Hot Pants, die Telefone haben noch Wählscheiben, am Schwarzenbergplatz eröffnet die erste McDonald's-Filiale, und in Zwentendorf wird ein Atomkraftwerk dann doch nicht in Betrieb genommen. Die Revue "Lasst Kreisky und sein Team arbeiten!" in der Simpl-Dependance Palais Nowak ist eine Zeitreise in das Österreich der 1970er-Jahre, als Sonnengott Bruno regierte und auch die Musik noch besser war. Das zehnköpfige Ensemble agiert vor allem in den unzähligen Musiknummern hochprofessionell, aber ästhetisch und textlich kommt diese harmlose Nostalgie-Show arg bieder daher. Als Bonustrack gibt Peter Paul Skrepek am Ende einmal mehr den Helmut Zilk - und versprüht in einer Viertelstunde mehr Schärfe und Witz als der ganze Abend davor. WK

Palais Nowak, täglich außer So 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige