Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 42/10 vom 20.10.2010

Das Cover dieser Ausgabe entstand in einer Kooperation mit der Werbeklasse der Angewandten. Warum, erklärt Matthias Dusini auf Seite 22; er hat ein Doppelinterview mit dem langjährigen Professor Walter Lürzer und dessen Nachfolger Matthias Spaetgens geführt.

Die Story zum Cover lesen Sie auf Seite 16; Florian Klenk beschreibt, wie die Arbeit einer Initiative durch Videodokumentation einer Kinderabschiebung Innenministerin Fekter in die Defensive brachte.

Möglichen Motiven von FPÖ-Wählern jenseits der Donau ging Joseph Gepp in einer Reportage nach. Sein Ergebnis: Die Ausländer waren's nicht (Seite 10).

Das Feuilleton wartet mit zwei Direktorengesprächen auf. Pünktlich zum Beginn der Viennale treffen Klaus Nüchtern und Michael Omasta Viennale-Chef Hans Hurch (Seite 34); Matthias Dusini konfrontiert Mak-Boss Peter Noever mit Vorwürfen zu seiner Geschäftsgebarung und porträtiert den egomanischen Direktor (Seite 26).

Im Stadtleben bringt Florian Holzer eine frohe Botschaft für das Falter-Publikum: Das Café Museum ist wieder da (Seite 45).

Die "Yes Men" verblüffen mit ihren paradoxen Interventionen (etwa als vermeintliche Dow-Chemical-Sprecher auf BBC, die Verantwortung für Bhopal übernehmen) die Öffentlichkeit. Gerlinde Pölsler hat sie interviewt (Seite 48). Red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige