Mehr Licht!

Stadtleben | aus FALTER 42/10 vom 20.10.2010

Im tschechischen Blansko entsteht seit 1766 Stadtmobiliar aus Gusseisen. Ein Besuch in dem Ort, aus dem Wiens Laternen kommen

Bericht: Georg Renöckl

Außen wittert der Backstein vor sich hin, innen kleben Generationen ausbleichender Pin-up-Girls auf den Wänden, unter denen Samantha Fox noch zu den jüngeren zählt. Eine Jesusfigur an der Wand wartet mit hocherhobenen Händen darauf, gesandstrahlt zu werden. Buddha lächelt schief aus einer Ecke. Verschnörkelte Grabkreuze und Baumgitter sind im Raum verteilt, kunstvoll geschwungene Einzelteile von Stiegengeländern und Parkbänken, Zaunpfeiler und Laternenmasten aus dem vorvorigen Jahrhundert.

Ein bisschen sieht es aus wie in einem skurrilen Museum der Eisenarchitektur des 19. Jahrhunderts oder in einer Sammelstelle für künstlerisch wertvolles Altmetall. Dabei geht es hier eigentlich um funkelnagelneue Dinge: Die pittoreske Fabrikshalle im tschechischen Städtchen Blansko ist die Requisitenwerkstatt eines riesigen Freilufttheaters. Die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige