Rätselgebühren

Extra | aus FALTER 42/10 vom 20.10.2010

Dafür? Dagegen? Dazwischen? Im Studiengebührendschungel sind die Fronten verschwommen.

Die Debatte um die Wiedereinführung der ohnehin nie wirklich abgeschafften Studiengebühren ist wieder voll entbrannt und verwirrender denn je. Wer ist dafür, wer ist dagegen? Wer hat was gesagt? Teste dich!

1) "Studiengebühren sind nichts anderes als Steuern auf Bildung mit dem Nebeneffekt, eine Art Zugangsbeschränkung für unsere Jugend zu sein."

2) "Die Rektoren, die Studenten, der Mittelbau, alle sind sauer: Trotz 'Autonomie' hüpfen sie alle in einer Gummizelle, denn der wirkliche Uni-Chef ist immer der Finanzminister."

3) "Auf jeden Fall."

4) "Auf keinen Fall."

5) "Mein Ziel sind nicht Beiträge wie in den USA von mehreren Tausend Dollar pro Semester. Aber 100 Euro pro Monat, also etwa 1. 000 Euro pro Jahr, wären schon zumutbar."

6) "Keine neuen Studiengebühren mit uns."

7) "Mehr Geld oder Unis schließen."

8) "Die Abschaffung der Studiengebühren war ein Fehler, weil sie sozial sehr gerecht waren. Ich verstehe nicht, warum die SPÖ hier einen Kurs fährt, um die Kinder von Generaldirektoren zu unterstützen."

1) Herr Baldur Platzer in einem Leserbrief an die "Kronen Zeitung"

2) Gerfried Sperl, Kolumnist "Der Standard"

3) 49 Prozent der ÖsterreicherInnen auf die Frage "Sind Sie eher dafür, dass Studiengebühren gezahlt werden müssen?" in einer Umfrage von market. 400 Personen wurden befragt.

4) 16 Prozent der ÖsterreicherInnen auf die Frage "Sind Sie eher dafür, dass Studiengebühren gezahlt werden müssen?" in einer Umfrage von market. 400 Personen wurden befragt.

5) Hans Sünkel, Präsident der Österreichischen Universitätenkonferenz

6) Werner Faymann, Bundeskanzler in "Heute"

7) Beatrix Karl, Wissenschaftsministerin in "Die Presse"

8) Fritz Kaltenegger, Generalsekretär der ÖVP in den "Oberösterreichischen Nachrichten"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige