100 Jahre Bruno Kreisky: Populist der Aufklärung

Politik | aus FALTER 43/10 vom 27.10.2010

Warum die soeben erschienene Biografie über Bruno Kreisky von Wolfgang Petritsch ein Glücksfall ist

Rezension: Werner A. Perger

Biografien sind so eine Sache: Manchmal ist schon alles gesagt, und Neues ist nicht mehr zu berichten. Dann wieder wird zwar Neues berichtet, aber wollte man das eigentlich wissen? Aber es gibt auch Glücksfälle: Da liest man sich fest, trifft alte Bekannte und entdeckt beim Gang durch die Vergangenheit sogar Licht im Dunkel der Gegenwart. So ein Glücksfall ist die neue Kreisky-Biografie von Wolfgang Petritsch. Schon in der Einleitung ist ein Satz versteckt, der die fortdauernde öffentliche Wirkung dieses wichtigsten österreichischen Nachkriegspolitikers auf den Punkt bringt: "Zu Kreisky, scheint's, kann man auch heute - mehr als ein Vierteljahrhundert nach dessen Abtreten von der politischen Bühne - keine nüchterne Haltung einnehmen."

Warum auch? Bruno Kreisky, geboren am 22. Jänner 1911, bleibt eine Ausnahmegestalt der jüngeren österreichischen Geschichte,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige