Wieder gelesen

Bücher, entstaubt

Politik | aus FALTER 43/10 vom 27.10.2010

Am Anfang war Joschka Fischer

Schon klar, in Wien werden, sollte Bürgermeister Michael Häupl wirklich eine Koalition mit den Grünen eingehen, kleinere Brötchen gebacken. Trotzdem steht wenig so sehr für Rot-Grün wie Joschka Fischer, von 1998 bis 2005 deutscher Außenminister und Vizekanzler. In seiner Autobiografie beschreibt Fischer seine Zeit in der deutschen Bundesregierung. Da geht es um weltpolitische Krisen, Telefonkonferenzen mit den Mächtigen von damals wie etwa US-Außenministerin Madeleine Albright. Aber auch um Krisen und Kämpfe innerhalb der grünen Partei, die oft Probleme mit dem ebenso charismatischen wie von sich selbst überzeugten Politiker hatte. Besonders empfehlenswert ist auch die Hörbuchvariante, die Fischer selbst liest. Was die Wiener Grünen aus Fischers Erinnerungen lernen können? Vielleicht den Satz, den er auch im Buch gerne wiederholt: "Politik kennt keinen Konjunktiv." NH

Joschka Fischer: Die rot-grünen Jahre. Deutsche Außenpolitik - vom Kosovo bis zum 11. September. Kiepenheuer & Witsch 2007, 443 S., ? 23,60


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige