Ein freundliches Trio Infernal unterhält den Saal

Feuilleton | aus FALTER 43/10 vom 27.10.2010

Die heurige Viennale-Eröffnung verlief weitgehend erwartbar: mit milieukonformen Politanspielungen und einem guten Film

Reportage: Klaus Nüchtern

Für eingefleischte Fans, die dem notorisch anfälligen Onlinebestellsystem misstrauen, beginnt die Viennale im Morgengrauen des Samstags vor der Eröffnung mit Schlangestehen vor der Kassa. Wenn vier Tage später die Film-, Branchen- und sonstige Prominenz ins Gartenbau-Kino strömt, sind die wahren Viennale-Marathonis eher nicht dabei. Dafür machen sich habituelle Autogrammjäger im Blitzlichtgewitter an alle heran, denen dieses zu gelten scheint - wohl ohne zu wissen, dass Xavier Maly, der ihnen soeben ins Büchl geschrieben hat, den zweiten Mönch von links im Eröffnungsfilm spielt.

Als Apichatpong Weerasethakul dann dem Taxi entsteigt, ahnt man, dass der Mann wichtig ist, kennt ihn vielleicht auch schon aus TV-Berichten über das Filmfestival von Cannes, wo der 40-jährige Thailänder heuer mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde - für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige