Nüchtern betrachtet

Glück ist ein Bad mit Fenster auf die Stadt

Feuilleton | aus FALTER 43/10 vom 27.10.2010

Feuilletonchef Klaus Nüchtern berichtet aus seinem Leben. Die Kolumnen als Buch: www.falter.at

Wenn sich die Sonne dieser Tage ausnahmsweise dazu bequemt, auch mal zu scheinen, werfen die frisch geputzten Fenster meines Nordosttrakts Reflexe auf die Fassade der ehemaligen Pensionsversicherungsanstalt. Das ist vor allem gegen neun Uhr früh sehr hübsch anzusehen, weswegen ich das auch schon fotografiert habe und davon Ansichtskarten machen lassen werde, auf die sich einige, die das jetzt lesen, schon mal freuen können. Es gibt nur weniges, was so schön ist wie ein gut durchleuchteter, telefonfreier Vormittag, der den Keim der Dinge, die da noch kommen mögen, in freudiger Erwartung in sich trägt. Und wenn es auch im Frühherbst des Lebens sehr okay ist, durchs frisch geputzte Fenster auf einen ebensolchen Herbsthimmel zu blicken, über den die Cummuli ziehen, so war es früher doch noch besser, das muss man leider sagen. Als Kind war man überwältigt, von den schieren Möglichkeiten,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige