Frostrationspotenzial

Stadtleben | aus FALTER 43/10 vom 27.10.2010

Der Winter naht. Balkonpflanzen müssen umgesiedelt oder eingepackt werden - sind sie nicht winterhart

Gartenkolumne: Julia Kospach

Das Einwintern von Pflanzen ist dem Einwecken von Obst und Beeren nicht unähnlich. Nur dass im ersteren Fall Pflanzen für eine gewisse Zeit haltbar gemacht und in einem bestimmten Status quo fixiert werden, bevor man sie im Frühling wieder herausholt und benutzt.

Wann genau man das macht, ist eigentlich egal - es muss nur vor dem ersten Frost sein. Außer es ist einem egal, eines Morgens lauter wie erschossen daliegende Pflanzenleichen in seinen Töpfen vorzufinden. Sollte das passieren, fängt man im nächsten Frühjahr wieder bei null an.

Nicht winterharte Topfpflanzen müssen auf jeden Fall reingebracht werden. Am besten verfrachtet man sie an einem trockenen Herbsttag in ihr Winterquartier. Sind die Töpfe nämlich triefnass, kann es passieren, dass sie drinnen nicht mehr trocknen und sich aus Mangel an frischer Luft Fäulnis und Schimmel bilden. Das gilt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige