KunstKritik

Eine Pfarrgemeinde stellt sich dunkler Vergangenheit

Steiermark | Herwig Höller | aus FALTER 44/10 vom 03.11.2010

Kastner & Öhler-Miteigentümer Franz Öhler ist der prominenteste Grazer dieser Kategorie von NS-Verfolgten, zu der auch Architekt Robert Ranzenhofer zählt. Es handelt sich um geborene Juden, die in der evangelischen Heilandskirche zum Protestantismus konvertierten. Und die anschließend von den Nazis wieder als "Juden" gebrandmarkt wurden - mit teils fatalen Konsequenzen. Mit Lebensgeschichten von "Judenchristen" beschäftigt sich die Ausstellung des Centrums für Jüdische Studien in der Heilandskirche. Kritik an den Protestanten bleibt dabei nicht aus: Denn mit Hilfe konnten ehemalige Juden bei ihren evangelischen Glaubensbrüdern nach 1938 nicht rechnen. In der Pfarrgemeinde dominierte NS-Ideologie.

Theater am Ortweinplatz, Fr 12.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige