2011 rollen die Mozartkugeln

Stadtleben | aus FALTER 44/10 vom 03.11.2010

Erstmals wird in Wien ein Billard-Weltcup ausgetragen. Und zwar in der Königsklasse Dreiband

Bericht: Gerd Millmann

War wieder die ganze Nacht tarockeln." Wolfgang Amadeus Mozart schrieb dieses Geständnis an seine Constanze dutzende Male. Doch nur wenige wissen, dass Mozart damit Billard gemeint hat. Der Musikus spielte samt Kumpanen mit 20 Billardkugeln, die mit Tarockzahlen und -figuren bemalt waren. Um Geld natürlich.

2011 wird in Wien wieder um Geld gespielt. Die Stadt steht im kommenden September im Zeichen von Queue und Kugel. In der Stadthalle B treffen sich dann die weltbesten Billardspieler, um sechs Tage lang die drei Phenolharzkugeln über den grünen Filz laufen zu lassen. Dreibandbillard heißt die Königsdisziplin der Billardspieler. Dabei geht es darum, die eigene Spielkugel vor der Karambolage mit der dritten Spielkugel mindestens dreimal an eine Bande zu bugsieren. Klingt einfach, ist schwierig.

"Um in die Top-Hundert der Welt zu kommen, muss man täglich trainieren. Ohne


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige