Vor 20 Jahren im Falter??

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 45/10 vom 10.11.2010

Identitäten

Selige 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts! Im Falter zerbrachen sich Michael Omasta und Roland Koberg den Kopf darüber, wohin die Kunstministerin und der Wissenschaftsminister ihre üppigen Gelder verteilen sollten. Damals gab es auch noch eine Debattenrunde im ORF, die sich mit Kultur befasste (sonntags, 9.30 Uhr), und es gab freie Forschungsinstitute wie das IKM, das in einer Studie feststellte, Kulturpolitik schlechthin gebe es nicht.

Klingt beunruhigend für die Nachkommen, beunruhigend idyllisch, und das war es denn wohl auch. Andererseits, dass Josef Cap den Satz "Kunst- und Kulturschaffende waren und sind das Rückgrat der österreichischen Identität" auch in jedem anderen Jahr der Nachkriegsgeschichte ausgesprochen haben könnte, gilt als sicher. Ebenso, dass Josef Cap noch viel mehr als diese das Rückgrat der österreichischen Identität war und ist. Neben Peter Noever natürlich, der damals schon Direktor des Museums für angewandte Kunst war und den schönen Satz beisteuerte: "Die Bürokratie ist der natürliche Feind der Kunst."

Es gab aber noch manch andere Lebensfrage, die sich stellte. Zum Beispiel fragten Klaus Nüchtern und der Philosoph Gerald Hutterer den slowenischen Philosophen Slavoj Zizek, warum gerade in Slowenien der Lacanismus erblüht sei. Zizek aber antwortete ihnen: "Es ist ein Wunder, das ich nicht erklären kann. Es ist nämlich nur Slowenien, und man kann dieses Phänomen in den anderen Republiken - z.B. Serbien oder Kroatien - nicht finden. Es begann alles in den späten 60ern, frühen 70ern mit der Mode des Strukturalismus und Poststrukturalismus. Die 70er waren eine sehr harte Zeit. Wir nannten sie die bleierne Zeit. Es war sogar subversiv, zu offen für eine marxistische Spielart des Westens, z.B. die Frankfurter Schule, einzutreten. Also war für viele von uns der Rückzug in die lacanistische Theorie die einzige Möglichkeit zu überleben - sogar der Herausgeber der offiziellen Marx-Engels-Ausgabe war ein Lacanist."AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige