Tod der Freien Forschung

Politik | aus FALTER 45/10 vom 10.11.2010

Österreichs Regierung wird mit ihren Kürzungen renommierte Forschungsinstitute umbringen. Spitzenwissenschafter schlagen Alarm

Bericht: Ingrid Brodnig und Bernhard Fischer

Renommierte Forschungseinrichtungen müssen zusperren, Wissenschaftler verlieren ihren Job, noch mehr kluge Köpfe wandern aus, EU-Fördermillionen gehen verloren, heimische Firmen reichen weniger Patente ein - Österreich verliert den Anschluss an die internationale Forschung.

Was sich wie ein Horrorszenario anhört, könnte der Republik bald bevorstehen. Die Regierung plant im neuen Budget grobe Einschnitte bei der außeruniversitären Forschung - betroffen sind namhafte Einrichtungen wie das Institut für Höhere Studien, das Österreichische Institut für internationale Politik oder die Sozialforscher von Sora, die Hochrechnungen für den ORF erstellen. 28 Millionen Euro will Rot-Schwarz sparen, die Wissenschaftler schlagen Alarm. Sie warnen vor einem Kahlschlag für die Wissenschaft, vor Schließungen und Kündigungen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige