Mediaforschung??

Frau Riess, was passiert bei einem Dreh mit George Clooney?

Nachfragekolumne

Medien | Nathalie Grossschädl | aus FALTER 46/10 vom 17.11.2010

George Clooney kommt ins Nespresso-Geschäft, trinkt einen Kaffee, seine Augen flirten mit einer langhaarigen Schönheit, plötzlich verfinstert sich seine Miene. Kann es sein, dass er seinen Gegenspieler Gott - gespielt von Schauspielerkollege John Malkovich - in der Ecke des Geschäfts erspäht hat? Clooney reibt sich die Augen, um besser sehen zu können. Fehlalarm, John Malkovich ist nicht zu erblicken. Erleichtert verlässt er den Laden, in der Hand schwingt das Nespresso-Einkaufssackerl. Vor dem Geschäft schaut er nochmals ängstlich zum Himmel. Im letzten Spot der Nespresso-Kampagne ist ihm an dieser Stelle ein Klavier auf den Kopf gefallen. Aber diesmal ist die Luft rein. Clooney springt schnell in ein Taxi - was für ein Fehler! Der Fahrer ist John Malkovich, alias Gott, und knöpft ihm alle Kaffeekapseln ab. Schon wieder geht der Beau leer aus.

Die Nespresso-Werbung mit George Clooney hat bereits Kultstatus. Catharina Riess, Marketingdirektorin von Nespresso Österreich, war bei den Dreharbeiten dabei. Wenn Superstars wie Clooney und Malkovich einen 55-sekündigen Spot aufzeichnen, arbeiten 80 Menschen am Set. Gefilmt wurde in Mailand, der Dreh lockte ebenfalls zahlreiche Fans an. "Die Schaulustigen waren überraschend diszipliniert", berichtet Riess, "sie schossen viele Fotos, gekreischt hat aber niemand." Sicherheitshalber hatte Clooney seinen Bodyguard dabei.

Ein Fan kann sich ganz besonders freuen. Der erspähte seinen Helden und bat ihn um ein Autogramm, hatte aber kein Foto zum Signieren dabei. "Kein Problem", soll der Schauspieler gesagt haben, "ich mal dir einen echten Clooney." Daraufhin nahm er eine herumliegende Serviette und malte für seinen Fan ein Comic von sich selbst. Um diese Zeichnung beneidet ihn wohl die halbe Welt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige