Wir zwicken den ORF

Medien | aus FALTER 46/10 vom 17.11.2010

Okto wird fünf: Wie eine schräge Truppe unterhaltsames Stadtfernsehen macht

Reportage: Valentin Ladstätter, Julia Prummer

Bei Okto geht's zu. Manfred sitzt im Schneideraum und ärgert sich. Richard ist am Sprung und Renate geht eine rauchen. Barbara wollte eigentlich schon vor einer halben Stunde bei Ursula sein, weil die gerade die 24-Stunden-Liveshow zum fünften Geburtstag des Senders vorbereitet. Bei Okto sprechen einander alle mit Vornamen an.

"Des Sie ist für oide Leit, mir san per du", sagt Manfred Riegler, er ist 57. Er ärgert sich, weil der Bildschirm seines Mac plötzlich schwarz wurde. So geht das nicht, denn er schneidet gerade die achte Folge von "Kleinkunstsplitter", einem der vielen schrägen Formate bei Okto. Dass nur der Bildschirmschoner den Mac schwarz machte, hat ihm niemand gesagt.

So wie Riegler kann jeder, der eine gute Idee hat, beim Communitysender einen Platz im Äther bekommen. Dazu ist der Gemeinschaftssender da - um Leuten oder Communitys, für die es beim


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige