Besuch bei alten Freunden

Feuilleton | aus FALTER 46/10 vom 17.11.2010

Das Songwriterdenkmal Ray Davies hat alte Kinks-Nummern mit Gästen neu eingespielt

Studiovisite: Robert Rotifer

Ein paar hundert Meter hinter den Hügeln von Hornsey, dort, wo das nördliche London zu Königin Victorias Zeiten über seine natürliche Grenze an den obersten Rändern des Themsetals hinauswuchs, steht ein uncharmantes altes Haus mit einer gesichtslosen grauen Fassade - vom blauen Neonschriftzug KONK über der Eingangstür abgesehen.

Von 1973 bis zu ihrem vorläufigen Ende 1996 produzierten die Kinks in diesem Gemäuer den nachklassischen Teil ihrer popmusikalischen Dokumentation einer dahinschwindenden Working Class. Im vergangenen Sommer ging dann das Gerücht durch die Szene, Hausherr und Kinks-Chef Ray Davies wolle diesen historischen Schauplatz der Londoner Popgeschichte um zwei Millionen Pfund verscherbeln. Und tatsächlich flattert da ein buntes "For Sale"-Schild im Wind.

Das Innere der Konk Studios wirkt allerdings noch lange nicht verkaufsfertig. Durch einen hügeligen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige