Neu im Kino

Video und Vortrag: "Mock-ups in Close-up"

Lexikon | aus FALTER 47/10 vom 24.11.2010

Vom babylonischen Turm in Fritz Langs "Metropolis" über die Gefängnisinsel in Don Siegels "Escape From Alcatraz" bis zum Puppenhaus in Peter Jacksons "The Lovely Bones": Architekturmodelle im Spielfilm führen meist ein stummes Dasein, erscheinen wie beiläufig vor den Augen oder gar in den Händen der sprechenden Protagonisten. Und doch formen ihre Kurzauftritte eine eigene Erzählung, betrachtet man sie in einer gesammelten Auswahl. Die Architektin Gabu Heindl und Falter-Kritiker Drehli Robnik haben für "Mock-ups in Close-up" 138 derartige Ausschnitte chronologisch von 1927 bis 2010 montiert und somit zu neuer, verdichteter Präsenz verholfen. Denn nicht nur in klassischen Architektenfilmen (à la "The Belly of an Architect") fungieren die Modelle stets als Veranschaulichung und buchstäbliche Projektionsfläche: für Begierden (Fort Knox in "Goldfinger"), Obsessionen (der Bohrturm in "Written on the Wind"), Schuld (die Brücke in Luis Trenkers "Von der Liebe besiegt") oder Wahnsinn (das Labyrinth in "The Shining"). In den Mock-ups verbinden sich Kriegsfilm und Melodram, Brachialkomödie und Monumentalfilm, vor allem aber spielerischer Charakter und strategisches Denken. Empfehlung! MP

Österreichisches Filmmuseum, Mo 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige