Wieder gelesen?

Bücher, entstaubt

Politik | Petra Sturm | aus FALTER 47/10 vom 24.11.2010

Nachhilfe im Bildungsdiskurs

Warum Aufsätze und Interviews des französischen Soziologen Pierre Bourdieu lesen, die großteils in den 1970ern geschrieben wurden? Weil Bildungspolitik noch immer an Grundsatzdiskussionen scheitert. Obwohl bewiesen ist, dass die Eintrittsbedingungen, egal ob in die Schule oder Universität, nicht gleich sind. Allgemeinwissen wird nach wie vor in Familien und sozialen Milieus vermittelt. Brennend aktuell ist Bourdieus Ansatz der "Kulturellen Integration", in dem die zwei politischen Sorgenkinder Bildung und Integration aufeinandertreffen. Somit ist "Wie die Kultur zum Bauern kommt" mehr als ein Bourdieu'sches Vokabelbuch. Es ist eine dringende Lektüre für alle Bildungsdebattenteilnehmer. Nicht zuletzt, um das heimische Diskursniveau an das europäischer Länder anzugleichen.

Pierre Bourdieu: Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik.

207 S., derzeit leider vergriffen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige