Wie gedruckt

Pressekolumne

Medien | Nina Horaczek | aus FALTER 47/10 vom 24.11.2010

Journalisten sind Alleskönner, das ist nichts Neues. Wer aber in diesem Land Experte wofür ist, überrascht trotzdem immer wieder. Peter Michael Lingens zum Beispiel. Der ist seit der letzten Ausgabe von Profil auch Verkehrsexperte. Er analysiert die geplante Verkehrspolitik der rot-grünen Wiener Stadtregierung anhand eines bisherigen Verkehrsberuhigungsprojekts im grün dominierten siebenten Bezirk. Dort wurde die Gardegasse, "eine winzige, abschüssige Verbindungsgasse der Burggasse mit der Neustiftgasse", zur Fußgängerzone erklärt. Genau darüber hat Lingens im Profil eine verkehrstechnische Abhandlung geschrieben. Was den Profil-Kolumnisten zum Verkehrsplaner befähigt? Die Meldeadresse. "Ich wohne im Haus gegenüber und kann den Erfolg präzise beobachten", schreibt er in seinem Kommentar. Weil es in der Gardegasse nicht funktioniert, sieht Lingens für die rot-grüne Verkehrspolitik rot. Mal schauen, ob die neue grüne Stadträtin Maria Vassilakou für Lingens die Gardegasse retten wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige