Samenspenden, SUV und Schwulenpornos

Feuilleton | aus FALTER 47/10 vom 24.11.2010

Die Beziehungskomödie "The Kids Are All Right" von Lisa Cholodenko war in den USA der Überraschungserfolg des Jahres

Filmkritik: Maya McKechneay

Lisa Cholodenko. Den Namen sollte man sich merken. Denn er gehört einer Frau, die in Kürze in Hollywoods oberer Regieliga mitspielen wird. Die 46-jährige Kalifornierin vollbrachte das Kunststück, mit einem minimalen Budget von vier Millionen Dollar (zum Vergleich: die letzten Adam-Sandler-Komödien kosteten um die 70 Millionen) einen Boxoffice-Erfolg von bislang 20,5 Millionen Dollar zu landen.

Mit dem Drehbuch für ihren dritten Spielfilm, "The Kids Are All Right", gewann sie große Namen wie Julianne Moore und Annette Bening für das Projekt und hatte das Gespür, den beiden die knapp 20-jährige Australierin Mia Wasikowska zur Seite zu stellen - eine blasse, aber unglaublich energische Schauspielerin, die in der HBO-Serie "In Treatment" ihren Therapeuten Gabriel Byrne glatt an die Wand spielte, bevor sie als Tim Burtons "Alice in Wonderland"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige