Theater Kritik

Theatertheater mit Kleistgeist

Steiermark | aus FALTER 48/10 vom 01.12.2010

Die Probebühne des Grazer Schauspielhauses bietet einen Blick hinter die Kulissen. Man muss am Portier vorbei, neben dem WC sind Schauspielerduschen, in der Kantine gibt's ein Rauchereck "nur für Bedienstete". In Boris Nikitins Kleist-Jahr-Produktion "Der Fall Dorfrichter Adam" wird dieser Blick zelebriert. Man sieht Gustav Koenigs und Sprachtrainer Michael Jackenkroll bei ihrer Arbeit an Kleists "Zerbrochenem Krug". Die beiden erzählen von sich, zeigen ihren Job und schlittern doch in eine Art Vorstellung. Kleists Misstrauen gegenüber der Sprache korrespondiert hier mit der Dekonstruktion des Theaters, die Manipulationsversuche des Dorfrichters machen sich in den scheinbar privaten Erzählungen des Abends breit. Virtuose Nabelschau, leider mit didaktischer Schlagseite. HG

Orpheum, Graz, Fr 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige