Wie europäisch ist unser Nachbar noch?

Politik | aus FALTER 48/10 vom 01.12.2010

Kurz vor Übernahme des EU-Vorsitzes beschädigt sich Ungarn mit einer Kampagne gegen den Journalisten Paul Lendvai

Analyse: Anton Pelinka

Am 1. Jänner 2011 übernimmt Ungarn den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán wird so zum Sprecher einer Gemeinschaft, die für bestimmte Werte steht. Zu diesen gehört auch der Respekt vor der politischen Vielfalt. Wie aber soll die EU glaubwürdig diesen Respekt etwa vom Kandidaten Türkei einfordern, wenn Ungarn selbst negativ auffällt?

Paul Lendvai hat in seinem Buch "Mein verspieltes Land. Ungarn im Umbruch" (Ecowin Verlag) dem Land einen Spiegel vorgehalten - in einer Form, die nur von einem enttäuschten Patrioten kommen kann. Mit Lendvai kann man sich auseinandersetzen, man kann seiner Kritik kritisch entgegentreten. Doch was passiert, ist der Versuch einer Diffamierungs- und Einschüchterungskampagne: Lendvai wird nicht nur verunglimpft. Es wird versucht, die Präsentation des Buches zu ver- oder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige