Mogulpackung?

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 48/10 vom 01.12.2010

Der PR-Ethikrat rügt Christoph Dichand

Im September, kurz vor der Wienwahl, erschien in der Krone bunt unter dem Titel "Eine Stadt zum Verlieben" eine 32-seitige Beilage zum Wirtschaftsstandort Wien. Mit dabei waren zwölf Unternehmen, darunter die Erste Bank, Austrian Airlines, Siemens oder Rewe Österreich, die jeweils 30.000 Euro Drucksortenzuschuss zahlten. Allerdings fehlte bei der Beilage die Kennzeichnung als "entgeltliche Einschaltung". Deshalb sprach der PR-Ethikrat "gegen die Medieninhaberin der Krone bunt und Dr. Christoph Dichand eine öffentliche Rüge aus". Außerdem habe die Krone bunt gegen zahlreiche Kodizes der PR-Branche verstoßen, darunter jenen, die Öffentlichkeit nicht zu täuschen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige