Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 48/10 vom 01.12.2010

Das gedruckte Buch wird sterben - oder nur noch eine Randerscheinung sein, ein Sammlerstück oder eine kuriose Antiquität. Die Zukunft gehört den E-Books, den digitalen Büchern. Davon bin ich mittlerweile überzeugt, ich habe mir unlängst mein erstes E-Book-Lesegerät gekauft, den Amazon Kindle. Es ist ein ziemlich unstylishes, graues Teil, das sich einzig und allein zum Lesen eignet. Man kauft online Bücher im Amazon-Shop und lädt sie aufs Kindle. Anfangs fragte ich mich, ob die 150 Euro eine Geldverschwendung sein würden. Aber das Display ist angenehm für die Augen, der Speicherplatz ist riesig. In den USA sind die E-Books bereits ein großes Geschäft, der Buchhandel erwirtschaftet neun Prozent seines Umsatzes damit. Wer das total pervers findet und nicht an meine Zukunftsprognose glaubt, dem sei ein Zitat von Kaiser Wilhelm II. nahegelegt: "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung." Ihr Nörgler könnt in Zukunft in der Kutsche euer bedrucktes Papier lesen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige