Sammeltaxis sind Öffis zum Anrufen

Öffentlicher Verkehr

Stadtleben | aus FALTER 48/10 vom 01.12.2010

Bericht: Manuela Tomic

Seit Einführung der Nacht-U-Bahn vor drei Monaten müssen die Wiener Taxifahrer murren - zumindest an den Wochenenden lassen sich die Fahrgäste nachts gern öffentlich nach Hause bringen. Haben die Taxler schon von Astax gehört, dem Anrufsammeltaxi?

Die weißen, kombiähnlichen Fahrzeuge sind seit 1997 im Auftrag der Wiener Linien unterwegs und haben den Vorteil, dass sie zwar feste Fahrtzeiten haben, aber auch angerufen werden können - wenn man sie braucht. Die Anfahrtszeit dauert 15 Minuten, dafür bringen sie einen direkt vor die Haustür - gegen einen Aufpreis von ? 2,20.

Eigentlich funktioniert das Astax wie ein Bus, die Routen sind fix, und in der Nacht gibt es um diese Strecken herum noch zusätzliche Anfahrtsgebiete. Das Taxi muss man bei der jeweiligen Zentrale bestellen, individuelle Routen über die Anrufzentrale bereits planen. Fahrten in die umliegenden Bedienungszonen kosten einen kleinen Aufpreis. Man bestellt einzeln, wird aber nicht einzeln befördert, wenn zusätzliche Gäste auf der Route zusteigen. So kommt der öffentliche Verkehr auch in Gebiete am Stadtrand, wo sich eine "echte" Buslinie nicht auszahlen würde.

Die Passagiersammlung findet dabei nicht nur an der Peripherie statt: Eine Nachtlinie startet beispielsweise unter der Woche am Westbahnhof Richtung Baumgartenbrücke, und am Wochenende fahren Anrufsammeltaxis von vielen U-Bahn-Endstationen ab. Zehn Linien verkehren am Tag, sieben in der Nacht. Neun Personen passen in so ein Astax, man kann also auch gemeinschaftlich bestellen. "Astax-Linien werden dann eingesetzt, wenn sie gebraucht werden, und sind daher umweltschonend", sagt Dominik Gries von den Wiener Linien. Vergangenes Jahr hätten rund 50.000 Menschen die Nachtlinien des Anrufsammeltaxis genutzt, 45.000 das Tagesnetz.

Das Kombitaxi ist vielleicht nicht so bequem wie ein herkömmliches Taxi, und die Fahrt dauert länger. Dafür ist sie viel günstiger. Aber, psst, nicht der Taxiinnung verraten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige