Seinesgleichen geschieht??

Meerschweinchen, aufgepasst: Wikileaks, der Fall Grasser und wir

Der Kommentar des Chefredakteurs

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 49/10 vom 08.12.2010

Die Welt im Bann von Wikileaks? Sagen wir, die Nachrichtenmacher sind es. Die Netzinteressierten sind es, die dieser Fall am meisten erregt. Leute, die auf dieses Medium die größten, ja alle Hoffnungen demokratischen Fortschritts setzen. Technischer Fortschritt bedeutet für sie so viel wie Fortschritt überhaupt. Zweifel daran bedeutet ihnen Zurückgebliebensein, finstere Reaktion. Der Fall Wikileaks ist die Stunde der Meerschweinchen.

Paranoiker leben auf, weil Wikileaks-Chef Julian Assange nun per Haftbefehl von jenen Vereinigten Westlichen Mächten gejagt wird, deren Geheimnisse er gezielt verraten hat. Kreditkartenorganisationen verhalten sich staatskonform und sperren die Geldflüsse; der schwedische Haftbefehl könnte windiger kaum aussehen; leider ist zu vermuten, dass sich Staaten bei der Jagd auf einen nicht fair verhalten werden, der sie an empfindlicher Stelle getroffen hat.

Da sieht man es wieder, rufen die paranoiden Meerschweinchen, der Machtapparat ist grausam und allumfassend!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige