Glosse?

Wie schön es doch ist, überflüssiges Gewicht loszuwerden

Kultur

Falter & Meinung | Matthias Dusini | aus FALTER 49/10 vom 08.12.2010

Was macht man mit den Lieblingsschuhen, wenn sie kaputt sind? Man schmeißt sie weg. Was macht man mit überflüssigen Bildern und Büchern in Museen und Bibliotheken? Man verscherbelt sie. Das Philadelphia History Museum ging mit gutem Beispiel voran und verkaufte 2000 Objekte, um die anstehende Renovierung zu finanzieren. Man hätte zu viele Dinge angehäuft, die mit der Kernaufgabe des Museums nichts zu tun hätten, lautete die Begründung; unter dem Schlagwort "Deakzession" überlegen sich auch andere Museen eine Verschlankung. Möglicherweise wäre der Deakzessionismus auch eine Option für das Wien Museum (siehe auch Seite 36). Durch den Verkauf seiner Kunstsammlung könnte es den Neubau finanzieren - und beweisen, dass es ein richtiges historisches Museum ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige