Wieder gelesen?

Bücher, entstaubt

Politik | aus FALTER 49/10 vom 08.12.2010

Das Land der Risikoschüler

Diese Woche wurden die neuesten Ergebnisse der Pisa-Studie präsentiert, die nähere Analyse dieser Daten soll später im ausführlicheren Expertenbericht folgen. Wer sich schon vorab vertiefen will, wer die sogenannten Risikoschüler sind, über die ständig gesprochen wird, kann online oder als Buch den Expertenbericht von Pisa 2006 lesen. Ein ganzes Kapitel wird den Risiko- und Spitzenschülern gewidmet. Auch 2006 wurde offensichtlich, dass sich viele junge Österreicher beim Lesen schwertun, sie scheitern daran, einen Text sinnerfassend zu lesen. "In Österreich sind 22% der 15-/16-Jährigen zur Lese-Risikogruppe zu zählen, etwas mehr als in Deutschland (20%) und signifikant mehr als in der Schweiz (16%)", heißt es im Bericht. In Finnland hingegen zählen nur fünf Prozent zur Lese-Risikogruppe. Das Problem am heimischen Ergebnis: "Besonders hinderlich ist eine mangelnde Lese-Kompetenz, da diese als Grundlage für lebenslanges Lernen ist." Das heißt: Unser Schulsystem entlässt funktionale Analphabeten auf den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft, die sich dann ihr ganzes Leben lang damit plagen werden, einen Text zu lesen und seine Inhalt auch tatsächlich zu verstehen. IB

Claudia Schreiner, Ursula Schwantner (Hg.): Pisa 2006. Österreichischer Expertenbericht zum Naturwissenschaftsschwerpunkt. Leykam, ? 49,90. Im Internet unter www.bifie.at/buch/322


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige