Kritiken

Opfer und Täter: das Drama zum Moskauer Geiseldrama

Lexikon | Sara Schausberger | aus FALTER 49/10 vom 08.12.2010

Die Geiselnahme durch tschetschenische Rebellen im Moskauer Dubrowka-Theater: Autor Torsten Buchsteiner hat sich mit seinem Stück "Nordost" eines schwierigen Themas angenommen. Drei Frauen in Abendkleidern erzählen retrospektiv ihre Geschichten, die mit dem Terroranschlag von 2002 eng verbunden sind und diesen aus Opfer- und Täterperspektive detailgenau beleuchten. Zu Beginn von Barbara Schultes Inszenierung trinkt man in gediegenem Ambiente Sekt, jemand spielt Gitarre, das Drama wird langsam aufgebaut, und die Geschichten, die am Anfang mit Selbstironie erzählt werden, werden zum Schluss dringlicher und drohen in Sentimentalität abzurutschen. Den Absprung schafft das Polit-Stück durch performative Einlagen dann doch noch. Was bleibt, ist der Blick auf einen realen Konflikt im Südosten.

Theater Nestroyhof, Fr, Sa, Di, Mi, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige