Tiere

Tierlieb

Lexikon | aus FALTER 50/10 vom 15.12.2010

Grundsätzlich betrachtet gibt es zwei Arten von Haustieren: Nutz-Haustiere und Freuden-Haustiere. Dieses Witzchen habe ich einmal erfolglos vor Volksschülern zum Besten gegeben, ich hoffe, Sie wissen es mehr zu schätzen. Weit weniger lustig ist der Paragraf 220 des Strafgesetzbuches: Strafbar ist die Werbung für Unzucht mit Personen des gleichen Geschlechts oder mit Tieren. Seltsam, denn viele Menschen beiderlei Geschlechts pflegen das Bett mit ihrem animalischen Liebling zu teilen, und bekanntlich werden Männer weit seltener gestreichelt als ihre Hunde. Was ist auch schon dabei, seine Liebesgefühle an einem eigens dafür angeschafften Tier auszuleben? Dies ist ganz alltäglich, und niemand nimmt Anstoß daran, wenn Menschen ihre Tiere liebkosen und mit einem Stoßseufzer sagen: "Ach, ich habe dich doch so lieb."

Wo liegt also die Grenze zum Delikt? Konrad Lorenz, der seine libidinösen Bindungen an Graugänse per Wissenschaft entsorgt hat, bringt es auf den Punkt: "Wer aber, von menschlichen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige