Nach Barcelona! Wie es in den Fünfzigerjahren so war

Steiermark | Herwig G. Höller | aus FALTER 50/10 vom 15.12.2010

Den Cirque noël zieht es mit "Call me maria" heuer westwärts

Mittlerweile kann es schon als eine Grazer Tradition gelten, denn zum dritten Mal steigt dieser Tage der Cirque Noël, das weihnachtliche Zirkustheater von La Strada. Nach einer musikalischen Exkursion, die 2009 mit "Circus Klezmer" in den europäischen Osten führte, führt eine Zeitreise, wiederum mit Regisseur adrian Schvarzstein, diesmal in die katalanische Metropole Barcelona.

Wir schreiben die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, der amerikanische Rock 'n' Roll beginnt ein Thema zu werden, zwischen der Jugend und einer schwer katholischen älteren Generation kracht es. "Call me Maria" versucht in vielerei Genres den kulturellen Geist der damaligen Zeit zu rekonstruieren. Eine zentrale Bedeutung der Inszenierung, die in Graz ihre Uraufführung feiert, ist dabei eine Band rund um den Musiker adrià Gul, der als wichtiger Vertreter des kulturellen Untergrounds von Barcelona gilt und Soundteppiche nach dem Vorbild der amerikanischen Spike Jones and his City Slickers legen wird.

Das Stück, so verspricht der Pressetext, sei eine Liebeserklärung an die Fünfzigerjahre, ihre Helden und die Stadt Barcelona. Das verstört ein wenig. Denn seinerzeit regierte da mit General Franco ein Diktator, war Spanien Zufluchtsort für Faschisten aus ganz Europa. Und so wirklich relaxed will man sich die Franco-Zeit ja nicht vorstellen. Den beschwingten Widerstand der Jugend dafür umso besser.

Dom im Berg, Premiere Fr 19.00, Sa, So, Di, Mi, Do 15.00 und 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige