"Bleib ruhig. Und finde dich gut!"

Steiermark | aus FALTER 50/10 vom 15.12.2010

Poetry Slam, also Wettlesen vor Publikum, boomt bei jungen Grazern. Ist eigentlich klar

Literaturgeschichte: Christof Huemer

Der Satz des Abends war: "Du erinnerst mich sowieso nur an ganz miesen Frühling, wenn die Vögel wieder Dünnschiss haben." Er kam von der deutschen Fixstarterin Clara Nielsen und erheiterte rund 200 Besucher, was wiederum bewies, dass junge Leute manchmal sogar sinnerfassend zuhören können. Nielsen und ihre lustig-melancholischen Liebesgedichte wurden Zweite. Den ersten Platz holte sich Lokalmatador Paul Pizzera mit kabarettnahen Storys. Sonst noch ins Finale rezitierten sich Mario Tomi und Simon Cazzanelli. Durch den Abend führte wie immer das First Couple des österreichischen Poetry Slam, Mieze Medusa und Markus Köhle; so weit erst mal zum Poetry Slam bei den Minoriten.

Nun dazu, was das eigentlich ist und warum Hunderte Germanistik-Studentinnen und -Studenten beziehungsweise Leute, die so aussehen, Poetry Slam unendlich super finden. Denn: Hunderte bei einer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige