Neu im Kino

"Na Putu“, der neue Film von Jasmila Zbanic

Lexikon | aus FALTER 02/11 vom 12.01.2011

Luna und Amar sind ein Paar. Sie ist Stewardess, er Fluglotse. Bis er wegen Trinkens vom Dienst suspendiert wird. Ein ehemaliger Kriegskamerad verhilft ihm zu einem neuen Job in einer Gemeinde, die fernab von Sarajevo in der Einschicht lebt. "Na Putu“ heißt der Film, den Jasmila Zbanic, deren Debüt "Grbavica“ den Goldenen Bären errang, zum Thema "Islamisierung“ gestaltet hat. Die zunehmende Entfremdung des Liebespaars dient als Erzählscharnier: für die Beschreibung des muslimischen Alltags, die Kritik an der Demanzipation, die Auseinandersetzung mit westlicher Dekadenz. Ein akademisches Unterfangen, das als Film nur momentweise überzeugt: Beglückend etwa die Szene, in der Luna in ihre Heimat zurückkehrt und vor dem Haus ihrer Familie einem kleinen Mädchen begegnet, das vom Krieg und all seinen Schrecken schon nichts mehr weiß. MO

Ab Fr im Top und Village (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige