Ski 

Ich habe ein Problem mit der Abstimmung

Wintersportglosse

Stadtleben | aus FALTER 02/11 vom 12.01.2011

Wolfgang Kralicek schaut im Winter lieber Skirennen als Fußball

Skifahrern in der Formkrise geht es wie politischen Analytikern nach FPÖ-Wahlsiegen: Sie haben Probleme mit der Abstimmung. Wenn Skifahrer von "Abstimmung“ reden, meinen sie jedoch kein Plebiszit, sondern das prekäre Verhältnis zwischen Ski, Bindung und Schuh: Die Ausrüstung muss perfekt aufeinander abgestimmt sein. Trotzdem ist nichts uncooler als Rennläufer, die über die Abstimmung klagen. Der große Hermann Maier etwa war sich einst nicht zu blöd, monatelang öffentlich nach der richtigen Abstimmung zu suchen. Zuletzt führte der ehrgeizige Slalomspezialist Reinfried Herbst seinen verpatzten Saisonstart (zwei Ausfälle) allen Ernstes auf seine zu alten Skischuhe zurück. Andererseits: Kaum hatte Herbst den Schuh gewechselt, wurde er prompt Achter und Dritter. War das Zufall oder die richtige Abstimmung? Am besten ist’s, wir stimmen ab.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige