"Die wahren Geschichten sind immer die schwierigsten“

Steiermark | aus FALTER 02/11 vom 12.01.2011

Filmemacherin Elisabeth Scharang über ihren neuen Film und "Wiener Blut“, Schwierigkeiten mit dem Fall Jack Unterweger und weshalb sie die Muehl-Kommune noch immer beschäftigt

Interview: Herwig G. Höller

Ihre Stimme kennt man in Österreich - die gebürtige Obersteirerin moderiert seit dem Anbeginn von FM4 1995 das "Jugendzimmer“. Wenn man sie aber vor allem aus dem Radio kennt, ist man erstaunt, dass sie in der Realität leiser als erwartet spricht. Es ist ein düsterer Jännernachmittag, doch die Radiomacherin, TV- und Filmschaffende sitzt bestens gelaunt in ihrer Altbauwohnung im dritten Wiener Gemeindebezirk. Die stilvollen Tapeten stammten noch von einer Vormieterin, so erzählt sie, die Bilder an den Wänden habe ein Freund gemalt. Aber selbst der Zweite Weltkrieg hinterließ hier Spuren: Im Nebenzimmer, das von einem sechseckigen Sofa dominiert wird, habe seinerzeit eine Fliegerbombe eingeschlagen. Diese Zeit beschäftigte sie nun auch in ihrem Kinospielfilmdebüt. "Vielleicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige