Glosse 

Alfred und Nursultan: Zwei Ungeliebte machen gemeinsame Sache

Politikerkarrieren

Falter & Meinung | Stefan Apfl | aus FALTER 03/11 vom 19.01.2011

Alfred Gusenbauers glücklose Kanzlerschaft hatte einen Vorteil: mehr Zeit für danach. Die nutzt er jetzt für die Beratung Nursultan Nasarbajews. Das ist jener lupenreine Autokrat, der in Kasachstan gerade die nächsten beiden Wahlen abgesagt hat. Nun ist Gusenbauer nicht der einzige Ex-Ballhäusler mit zweifelhaftem Engagement: Hubert Gorbach etwa ist für Europas letzten Diktator, Alexander Lukaschenko, im Rennen, Wolfgang Schüssel für den Atomkonzern RWE. Dass Gusenbauer aber ein Land "auf dem richtigen Weg“ sieht, in dem es für Oppositionelle und freie Medien keinen Platz gibt, ist zynisch. Um wie viel ehrlicher wirkt da ein Karl Schweitzer. Der Ex-FPÖ-General kehrte aus dem Sportstaatssekretariat zurück in den Turnsaal der Oberwarter Hak, wo er Schülern zusieht, wie sie die Sprossenwand raufkraxeln.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige