Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 03/11 vom 19.01.2011

Ich bin ein riesiger Fan von Winona Ryder. Niemand spielt so gut durchgeknallte, labile Frauen wie sie. Der Hollywood-Star mit kleptomanischen Tendenzen hat einen großartigen, irren Blick. Sie starrt einen von der Leinwand an, und man denkt sich: Oh je, diese Frau braucht dringend Hilfe! Ich fürchte allerdings, Winona Ryder spielt diese Rollen nicht nur. Zumindest hat sie recht eigensinnige Theorien zum Internet: Winona greift Computer nicht an, ist von ihrem iPhone überfordert und fürchtet sich vor Google. "Ich habe Angst, dass ich herausfinden will, welcher Film wo läuft, und plötzlich bin ich Mitglied von Al-Kaida“, erklärte sie im US-Fernsehen. Eine toller Gedanke: Man tippt das Falsche in Google ein - und schwupps, ist man Teil einer Terrorzelle. Ganz so funktioniert das Web nicht, wollte ihr auch der TV-Moderator erklären, aber Winona glaubte ihm kein Wort. "Wir sind einen Knopfdruck davon entfernt, Al-Kaida beizutreten“, sagte sie stattdessen und hatte wieder diesen verrückten Blick. Oscarverdächtig!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige